Die Welt der WĂ€rme...
Um sich in den eigenen vier WĂ€nden auch wirklich wohlfĂŒhlen zu können, bedarf es auch eines gesunden Raumklimas. Wir bieten Ihnen einige grundlegende Informationen zum Thema Heizung und den Möglichkeiten, die sich anbieten Ihr Zuhause so gemĂŒtlich und effizient wie möglich zu gestalten. Wir liefern Ihnen eine informative Übersicht ĂŒber verschiedene Systeme und deren Vorteile, um Ihren RĂ€umlichkeiten ein wohliges Flair und Behaglichkeit zu verleihen, ohne Effizienz und Nutzen aus den Augen zu verlieren

WĂ€rmepumpen

Die WĂ€rmepumpe holt sich die zum Heizen oder zur Warmwasserbereitung benötigte Energie aus Luft, Wasser oder Erdreich. Um 100% HeizwĂ€rme zu erzeugen benötigt man lediglich 25% elektrische Antriebsenergie, die restlichen 75% stellt die Umwelt gratis zur VerfĂŒgung.
Vorteile:
  • Umweltschonend: nutzt in Erde, Wasser oder Luft gespeicherte Sonnenenergie
  • Sparsam: vervielfacht die eingesetzte Antriebsenergie
  • Nachhaltig: ist vor Ort emissionsfrei
  • Vielseitig: kann heizen, kĂŒhlen und Warmwasser bereiten
  • Komfortabel: benötigt keinen Kamin, Lagerraum fĂŒr Brennstoff und ist nahezu wartungsfrei.

Energiequellen

Sole-FlÀche

Vorteile
Nutzung der im oberen Erdreich gespeicherten Energie von Sonne und Niederschlag.
Voraussetzungen
Ab 200m² unbebaute GrundstĂŒcksflĂ€che (entspricht dem durchschnittlichen Energiebedarf eines Einfamilienhauses).

Sole-Tiefe

Vorteile
Die GrundstĂŒcksflĂ€che wird erhalten - konstante Abnahmetemperatur in tiefliegenden Erdschichten.
Voraussetzungen
FĂŒr die Tiefenbohrung wird ein Platz von 3x5m fĂŒr den Bohrkran benötigt.

Luft

Vorteile
Keine Erd- oder Borharbeiten notwendig.
Keine Genehmigunsverfahren.
Voraussetzungen:
ZusĂ€tzliche AufstellflĂ€che im Außenbereich von ca. 1-2 m² fĂŒr den Verdampfer - als bivalentes System empfohlen.

Grundwasser

Vorteile
Grundwasser hat ein gleichbleibendes Temperaturniveau und ist ein idealer Energieliferant.
Voraussetzungen
Grundwasser mit ausreichender Durchflussmenge - ein Brunnensystem mit zwei Brunnen fĂŒr Entnahme und Wiederzufuhr.


Bildquelle: Buderus, Vaillant, SOLARFOCUS


Links Wärmepumpen


Pelletheizung

Pellets sind geballte Power ...

Holzpellets bestehen zu 100% aus naturbelassenem Holz. Als Rohstoff dienen SĂ€ge- und HobelspĂ€ne, welche in der holzverarbeiteten Industrie anfallen. Der Rohstoff wird unter hohem Druck verdichtet, pelletiert und nach ÖNORM als Markenprodukt qualitĂ€tsgeprĂŒft. Der Bio-Brennstoff hat keinerlei Gesundheits- oder Sicherheitsrisiko und ist bei der Verbrennung CO2-neutral.
Fakten: Gewicht: ca. 650 kg / mÂł • Durchmesser: 6 mm • LĂ€nge: 30 - 45 mm • Energie: mindestens 4,9 kwh / kg

Pelletheizkessel

Hoher Komfort
Moderne Pelletkessel können sich durch Ihre modulierende Betriebsweise (30%-100% Leistung) perfekt an den WĂ€rmebedarf des Hauses anpassen. Eine Lambdasonderegelung sorgt fĂŒr eine saubere Verbrennung und optimiert den Wirkungsgrad der Heizungsanlage.
Bequem und sparsam
Von der Pelletförderung ĂŒber die ZĂŒndung, die Entaschung des Kessels, bis hin zur selbststĂ€ndigen Reinigung. Über eine bedienerfreundliche Regelung wird die Heizung vollautomatisch gesteuert. Mit heimischem Holzabfall sparsam Heizen!

Pellet-Lagerraum

Der Pelletlagerraum kann bis zu 20m vom Heizraum entfernt sein. Er sollte trocken, dicht und brandbestĂ€ndig (F90) ausgefĂŒhrt werden. Mit Pellettankwagen wird der Brennstoff ĂŒber den BefĂŒllstutzen in den Lagerraum eingeblasen. FĂŒr ein Einfamilienhaus benötigt man im Schnitt zwischen 8-11mÂł.


Bildquelle: ETA


Links Pellet


StĂŒckgutheizung

Holz gilt als sich stĂ€ndig erneuernder und immer verfĂŒgbarer Rohstoff. Es wird umweltfreundlich verarbeitet und die Verbrennung erfolgt CO2-neutral. Holz besitzt des Weiteren einen hohen Heizwert und ist zudem ein preiswerter Brennstoff, der unproblematisch gelagert werden kann.

StĂŒckgutheizkessel

Holzvergaserkessel

Sauberes Heizen
Bei modernen Holzvergaserkessel spielt es keine Rolle mehr mit welcher Holzart geheizt wird. Eine eingebaute Lambdasonde regelt eine optimale und saubere Verbrennung. Hoher Wirkungsgrad und niedrige Emissionen sind fĂŒr einen sparsamen Verbrauch verantwortlich.
Großer FĂŒllraum
Ein tiefer (1/2m Scheitholz) und großer FĂŒllraum sind entscheidend fĂŒr eine lange Brenndauer. Durch eine lange Gluterhaltung zĂŒndet nachgelegtes Holz von selbst mit der Restglut.
Pufferspeicher
Um einen optimalen Betrieb zu gewĂ€hrleisten, mĂŒssen Holzvergaserkessel in Verbindung mit einem Pufferspeicher betrieben werden. Die GrĂ¶ĂŸe des Speichers hĂ€ngt nicht nur von der Kesselleistung sondern auch vom Volumen des FĂŒllraumes ab, sollte aber mindestens 1500l beinhalten.

Verbrennungseigenschaften einiger Holzarten

Buche: Ascheanfall besonders gering, Reinigungsfunktion bei geschlossenen Kaminen
Kiefer: Ideales "UnterzĂŒndholz"
Birke: Spritzt nicht und ist daher bestens geeignet fĂŒr den offenen Kamin. Außerdem knistert Birke im Feuer.

StĂŒckgut - Pellets - Kombi

Holzvergaserkessel mit Pelletsbrenner

Sobald die Holzscheite abgebrannt sind, schaltet sich der Brenner automatisch ein. Es wird fortlaufend, ohne Holz nachlegen zu mĂŒssen, geheizt.

Galerie



Bildquelle: ETA



Hackgutheizung

Die bequemste und umweltfreundlichste Art aus Holz WĂ€rme zu erzeugen. Unter Hackschnitzel oder Hackgut versteht man maschinell zerkleinertes Holz fĂŒr den automatischen Betrieb von eigenen Hackgutfeuerungen. FĂŒr Kleinanlagen eignen sich besonders Hackschnitzel mit einer GrĂ¶ĂŸe von 3-5cm LĂ€nge (entspricht G30 bis G50). Die QualitĂ€t und LagerfĂ€higkeit unterliegen dem Grad des Wassergehalts und so wird ein maximaler Wassergehalt von 35% (entspricht „W 35“) empfohlen. Auch diese Form der Energieverwertung zĂ€hlt zu den so genannten CO2-neutralen EnergietrĂ€gern.

Hackgutkessel mit Raumaustragung

Vollautomatisch

Von der Zubringung ĂŒber die ZĂŒndung, die Reinigung des Kessels, bis hin zur Entaschung. Über die elektronische Steuerung und energiesparende Antriebe wird die Heizung vollautomatisch gesteuert. Das heißt, mit gutem Umweltgewissen sparsam Heizen. Egal ob Hackgut, SpĂ€ne oder Pellets, viele Hackgutkessel können mit jeden Brennstoff beheizt werden.


Bildquelle: ETA



Gasheizung

Eine Gasheizung benötigt wenig Platz. So ist etwa in Altbauwohnungen kein eigener Heizraum notwendig. Bei AußenwandgerĂ€ten kann auch auf einen Kamin verzichtet werden. Die Anschaffungskosten halten sich gering bei einer gesicherten Brennstoffversorgung. Einen besonders wichtigen Punkt stellt die GerĂ€uscharmut der GerĂ€te (besonders im Wohnbereich von Vorteil) dar.

Brennwerttechnik – ein System macht sich bezahlt!

Durch die Nutzung der im Abgas enthaltenen KondensationswÀrme können Gasbrennwertheizungen einen Normnutzungsgrad von bis zu 110% erreichen. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Gaskessel spart die Brennwerttechnik bis zu 14%, bei Altanlagen bis zu 30% Energie.


Bildquelle: Buderus, Vaillant



Ölheizung

Neueste Technik sorgt dafĂŒr, dass bei minimalem Verbrauch ein Maximum an Heizleistung aus Öl erreicht werden kann. Der effiziente Blaubrenner erzielt eine praktisch russfreie Verbrennung. Moderne Öl-Brennwertkessel sind echte Sparmeister und erreichen auf clevere Weise mit Hilfe von Kondensation bis zu 104% Wirkungsgrad!
Vorteile: ausgereifte Technik • kompakte Abmessungen • Optional raumluftunabhĂ€ngiger
Betrieb: Einfache und schnelle Wartung • Leiser Betrieb


Bildquelle: Buderus